Wieder ein rabenschwarzes Wochenende für die Ichenhausener Handballer

Der nächste Anlauf auf die ersten zwei Punkte scheiterte wieder, bei der Spielgemeinschaft SG 18771 Gersthofen verloren die Handballer des SC Ichenhausen erneut  und setzen sich so am Tabellenende richtig fest.  Die Spielvereinigung 1871 Gersthofen machte von Anfang an Druck auf des Tor der Königsblauen und diese ließen das fast kampflos zu. Es klafften Lücken auf und die SG nutzte diese immer wieder um zum Abschluss zu kommen. Ohne den Rückhalt seiner Abwehrreihen war Keeper Laumer nahezu chancenlos. Das Angriffsspiel des SCI war behäbig und leicht zu durchschauen, so nahm die Misere seinen Lauf, mit einem verdienten 18:11 Rückstand ging es in die Halbzeit. Die mitgereisten SCI Fans hofften auf die Wirkung der Kabinenansprache, aber diese wurde nicht erhört. Das Debakel ging weiter und  die SG baute ihren Vorsprung weiter aus und zog mit 10 Toren Vorsprung davon.

Irgendwann besannen sich die Königsblauen dann doch darauf, dass sie eigentlich Handball spielen können und nahmen das Spiel in ihre Hand. Es wurde gekämpft und Druck gemacht, so näherten sie sich der SG in der 50 Minute auf 5 Tore, beim Stand von 25:20 schien wieder alles offen zu sein. Leider gab es dann gegen den SCI eine unnötige Zeitstrafe, dass Überzahlspiel entschied die SG für sich und drehte das Heft wieder. Am Ende stand es dann 30:22, am kommenden Wochenende wird es für den SCI nicht einfacher, die bisher ungeschlagenen Gögginger stehen als Gegner an. Geleitet wurde das Spiel vom Schiedsrichtergespann Dieter und Klaus Pribi.

Tor: Laumer, Thiel

Hornung T. (7/1), Müller 1, Ahrens 1, Schubert 4, Englet, Marko, Yapicioglu, Lindner 5, Pröbstle 4, Hornung F. , Grimm

SC Ichenhausen unter Zugzwang

Nach der vierten Niederlage in Folge stehen die Handballer vom SC Ichenhausen langsam unter Druck. 4 Spiele 0:8 Punkte. Laut Trainer Mayer sei die Stimmung im Team immer noch sehr gut, die magere Ausbeute wurmt jedoch alle Beteiligten. Am vergangenen Sonntag hatten die Königsblauen zumindest in der Abwehr  eine ordentliche Leistung abgerufen, die Angriffsleistung war mit 13 Toren jedoch sehr schwach. „Wenn du vorne über zehn Hundertprozentige Chancen liegen lässt und im Gegenzug dazu fast alles bekommst, dann kannst du auch mit dieser Leistung kein Spiel gewinnen,“ so Torhüter Peter Brucker, der im Spiel gegen Kissing eine ordentliche Leistung ablieferte.

Gegen die neuformierte Mannschaft von der SG  1871 Gersthofen soll dies am Samstag um 19.30 Uhr besser werden.

Augsburg 1871 und TSV Gersthofen haben sich vor der Saison zur Spielgemeinschaft  zusammengeschlossen und haben dadurch einen breiten starken Kader erhalten. Damit ist Gersthofen nicht mehr das ersatzgeschwächte Team, das als Letzter aus der Bezirksoberliga absteigen musste. Zusammen mit den Spielern des Bezirksligazweiten und Aufsteigers 1871 Augsburg und den Neuzugängen gelang der Mannschaft von Lubos Urban am Samstag nach den knappen Niederlagen gegen Haunstetten und Friedberg ein sehr deutlicher Sieg in Bobingen (22:30), was die ganze Liga überraschte.

Die Bezirksoberliga scheint heuer sehr ausgeglichen zu sein.

Der SCI wird auch in Gersthofen ordentlich gefordert sein und muss sich wieder an der guten Leistung wie gegen Friedberg orientieren, dann klappt es vielleicht diesmal mit den ersten Punkten.

Der SCI belohnt sich wieder nicht

Am Sonntagnachmittag war der SC Kissing bei den Handballern in Ichenhausen zu Gast. Für den Gastgeber

war es die Chance die Niederlagenserie zu durchbrechen, doch am Ende gingen die zwei Punkte nach Kissing.

Der Spielstart war ambitioniert, die Königsblauen drückten stark auf das gegnerische Tor, doch sehr schnell

wurde klar, dass dieses Tor mit dem Keeper Leuprecht Stefan einen scharfen Bewacher hatte. Der SCI benötigte 11

Minuten für das erste Tor und Dank guter Defensivarbeit stand es somit erst 1:1. Leider änderte sich im Spielverlauf

die Tor(un)gefährlichkeit der Schützen vom Coach Mayer nicht. Mayer gab zu Spielbeginn die Devise aus, den

Ball unten zu platzieren, doch seine Spieler schossen mit einer Beharrlichkeit in die obere Torhälfte. Somit lief

Leuprecht zur Höchstform auf, seine Abpraller landeten meist bei den Kissinger Gegenspieler, die ihre Gegenstöße

gnadenlos verwandelten. Mit einem Halbzeitstand von 5:10 ging es in die Kabine. Nach der Halbzeit zeigte

sich das gleiche Bild wieder und der ebenfalls gut haltende SCI Torwart Brucker verhinderte Schlimmeres.

Am Ende erreichte der SCI ein 14:22 und muss sich mit der roten Laterne am Ende der Tabelle begnügen.

 

Tor: Brucker, Thiel 

Schubert, Walczer, Hornung T (4/3), Englet, Marko, Hornung M. 1, Yapicioglu 2, Ahrens 2, Müller 2, Pröbstle 2, Gimm 1

Vorbericht: SC IChenhausen vs SC Kissing

Zur ungewohnten Anspielzeit am Sonntag präsentieren sich die Ichenhauser Handballer im zweiten Heimspiel ihren Fans und wollen dabei die ersten Punkte einfahren.

Zum Kräftemessen kommt mit dem SC Kissing ein weiteres Topteam der Liga in die Franziska Ziehank Halle.

In der vergangenen Saison belegte der SC den vierten Platz und beide Spiele gegen die Paartaler gingen teils deutlich verloren.

Die langjährige Trainerin der ersten Herrenmannschaft, Anita Steiner, verabschiedete sich schweren Herzens am Ende der Saison von den Spielern, die sie seit der C-Jugend trainiert hat. 

Mit dem Ende der Ära Steiner folgt die Vorbereitung auf die Saison 2019/20 mit einem neuen Coach.

János Füsi war eine überlegte Wahl als neuer Trainer und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten.

Einem Unentschieden gegen Friedberg folgte am vergangenen Wochenende ein überzeugender Sieg gegen starke Bobinger. Beides Mannschaften, gegen die die Königsblauen teilweise deutlich verloren hatten.

Im Ichenhauser Lager ist man mit der Rückkehr von Tobias Hornung und Patrick Müller wieder flexibler und stärker, um den jungen Kissingern Paroli bieten zu können. 

„Wir werden jetzt nach den drei Niederlagen auf gar keinen Fall den Kopf schon frühzeitig in den Sand stecken. Wir haben bisher gut trainiert und das wird sich auch demnächst in den Ergebnissen niederschlagen“, so Max Schubert, der bisher starke Spiele abgeliefert hatte.

Verzichten müssen die Königsblauen weiterhin auf Unger, Schössler und auch Spielmacher Felix Hornung und Torhüter Manuel Laumer stehen diesmal nicht zur Verfügung.

 

Anpfiff ist um 17:00 Uhr in der Franziska Ziehank Halle in Ichenhausen.

Das war deutlich!

Mit 37:27 (16:16) kassierte Handball-Bezirksoberligist SC Ichenhausen am Samstagabend in der Dreifachhalle in Königsbrunn gegen den starken Aufsteiger BHC bereits die dritte Niederlage und wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. 

Mit der dritten Saisonniederlage ist den Handballern vom SC Ichenhausen der Start in die Bezirksoberliga Saison 2019-20 ordentlich misslungen und der Druck auf Spieler und Trainer wächst. Allerdings waren die personellen Voraussetzungen vor dem Anpfiff wieder nicht ermutigend, denn mit Unger, Müller und Tobias Hornung fehlten den Königsblauen wichtige  Stammspieler. SCI Coach Mayer ließ diese Schwächung aber diesmal nicht zu, denn laut seiner Ansicht wäre genug Routine, Qualität und spielerisches Potential auch bei den übrigen Spielern vorhanden gewesen um so eine Mannschaft wie Königsbrunn es war schlagen zu müssen. 

Die Ichenhauser kamen nur in den ersten 20 Minuten an die gute Leistung vor einer Woche gegen Friedberg heran. 

Der Start in die Partie lief noch verheißungsvoll. Starke Einzelaktionen von Max Schubert und Alexander Lindner ließen die Königsblauen bis zur 15. Minute beim Spielstand von 7:10 noch auf den ersten Auswärtssieg hoffen. Danach war es Istvan Walczer der mit 6 Treffern in der ersten Halbzeit von den Gastgebern nicht in den Griff zu bekommen war. Drei Treffer von Neuzugang Tobias Pröbstle, der am Samstag deutlich machte, dass er eine Verstärkung für die Königsblauen darstellt, bescherte dem SCI eine ständige Führung 

Königsbrunn stellte sich immer besser auf die Spielweise der Königsblauen ein und konnte kurz vor der Pause auf 16:16 aufschließen.

 

Nach Wiederbeginn verlief das Spiel ähnlich, doch Königsbrunn profitierte da schon von den zahlreich hilflos gestarteten Angriffsbemühungen der Königsblauen. Bis zur 40. Minute und dem Spielstand von 23:19 war man noch auf Augenhöhe mit dem Aufsteiger.  Istvan Walzcer hatte sein Pulver bis dahin längst verschossen und scheiterte wie seine restlichen Mitspieler reihenweise am gut haltenden Torhüter Gerald Schwarz. 

BHC nahm diese Geschenke dankend an und bestrafte jeden Fehler auf Ichenhauser Seite mit einem weiteren Gegenstoß Tor und beim Spielstand von 30:22 war das Spiel aus Ichenhauser Sicht gelaufen. Die Spieler vom Trainergespann Mayer/Jekel machten dann auch noch den Fehler und schwächten die eh schon nicht mehr vorhandene Abwehr unnötig mit Zeitstrafen. Königsbrunn hatte mit Tim Sailer und Nico Bartsch ihre überragenden Akteure in ihren Reihen. Beide Spieler deckten am vergangenen Samstag die Schwächen der Ichenhauser Hintermannschaft gnadenlos auf. So endete das Spiel beim 37:27 mit einer auch in dieser Höhe völlig verdienten hohen Auswärtsniederlage, denn laut Aussage Mayer war auch kein einziger Spieler gewillt Abwehrarbeit zu leisten, wie sie als Schlusslicht der Bezirksoberliga geleistet werden muss.

 

Es spielten: 
Im Tor: Laumer, Brucker, Prünstner,

Torschützen: Schubert 7, Walzcer 6, Lindner 5, Yapicioglu 3, Pröbstle 3, Hornung F. 1, Englet 1, Ahrens 1, Mietsam

 

Joomla templates by a4joomla  |  Impressum