Der SCI kommt nicht aus dem Keller

Eng wird es für den Bezirksoberligisten beim Klassenerhalt, die wichtigen Punkte gegen Schwabmünchen wurden mit einem 25:30 verschenkt. Begann das Spiel aus Sicht der Ichenhausener doch so gut, die Hornungbrüder Tobias und Felix lenken klug die Geschicke der Königsblauen. Hierbei setzten sie immer wieder den durchsetzungsfähigen Kreisläufer Yapicioglu in Szene, der mit schnellen drei Toren den SCI nach vorne schoss. Die Abwehrreihen zeigten sich geschlossen und Keeper Brucker machte das Tor dicht. In der 18 Minute schoss Nick Unger das 9:5 hierbei machte sich im heimischen Publikum eine gewisse Entspannung breit, der Spielstand lies auf Punkte hoffen. Leider scheint sich diese Gelassenheit auch auf die Spieler des SCI übertragen zu haben, die Defensive packte nicht mehr richtig zu und die Gäste aus den westlichen Wäldern gingen zur Halbzeit mit 13:15 in Führung. Die Pause half den Königsblauen nicht weiter, es fehlte die gewisse Konsequenz im Spiel, so zog Schwabmünchenin der 50 Minute mit sieben Tore davon. Felix Hornung gab nicht auf und zeigte starken Willen das Spiel zu drehen, er kämpfte den SCI nochmals auf vier Tore heran. Am Ende ging Schwabmünchen mit einem 25:30 und zwei Punkten im Gepäck auf die Heimreise. Der SCI zeigte sehr starke Spielabschnitte denen tiefe Einbrüche folgten. Hier hat das Trainerteam Maier/Jeckel noch viel Arbeit vor sich um eine dauerhafte Konstanz im Spiel zu erhalten. Nächstes Wochenende trifft der SCI auswärts auf HSG Lauingen-Wittislingen.

Link zur Statistik

 

Vorbericht: Ichenhausen gegen Göggingen

Am kommenden Samstag steht für den SC Ichenhausen das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm. Beim aktuellen Tabellenführer wollen die Königsblauen sich vor allem auf ihre Stärken konzentrieren, um gegen den haushohen Favoriten nicht unterzugehen. Anwurf in der Anton Betzler Halle ist um 19.30 Uhr.

Die Gögginger liefern sich aktuell ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Reservemannschaft vom TSV Haunstetten an der Tabellenspitze und wollen den ersten Platz natürlich behaupten.

Das Team von Stephan Volmering startete von Beginn an eine souveräne Siegesserie bis zum Rückspiel Ende Januar in Haunstetten. Da verloren die Gögginger überraschend mit 25:21 und stehen seitdem unter Zugzwang, denn eine weitere Niederlage könnte die Aufstiegsträume jäh zerstören, denn Haunstetten steht punktgleich dahinter und wartet auf einen weiteren Ausrutscher des Tabellenführers.

Göggingen verfügt allerdings über genügend Routine und Qualität im Kader, um den Pflicht-Aufstieg trotzdem zu realisieren. Mit den ehemaligen Bayernliga Spielern Schupp und Haggenmüller haben sich die Volmering Schützlinge zu Beginn der Runde nochmals ordentlich verstärkt. Patrick Schupp führt mit 109 Treffern die Torschützenliste an. Den starken Linkshänder im rechten Rückraum gilt es hauptsächlich in den Griff zu bekommen und das schnelle Umschaltspiel der Gögginger zu unterbinden um nicht unter die Räder zu gelangen, denn der Spitzenreiter ist auch noch sehr heimstark. Zuhause wurde jeder Gegner mit mehr als 10 Toren Unterschied aus der Anton Betzler Halle gefegt.

Das Hinspiel endete in Ichenhausen mit 23:39 ebenfalls sehr deutlich. Ein weiterer Beweis dafür, was die SCI Spieler am Samstagabend erwarten könnte wenn Göggingen aufs Gas tritt und dem wenig entgegen gesetzt wird.

Im Ichenhauser Lager ist ein Aufwärtstrend deutlich zu erkennen um das Abstiegsgespenst doch noch zu verscheuchen.
In den letzten sechs Spielen gingen die Königsblauen viermal als Sieger vom Platz.

Leider steht Patrick Müller aufgrund einer Schulterverletzung die nächsten Wochen vorerst nicht zur Verfügung um seine Mitspieler im Abstiegskampf zu unterstützen.

Nun gilt es auch, sich gegen den Spitzenreiter ordentlich zu verkaufen und den positiven Aufwärtstrend für die restlichen Wochen weiter aufzubauen, um in den restlichen Partien weiterhin zu punkten.

Der SCI dominiert die SG 1871 Gersthofen

Allen Grund zur Freude hatten die Handballer des SC Ichenhausen am Samstag Abend. Mit einem klaren 34:25 erkämpften sie sich wichtige zwei Punkte im Abstiegskampf. Der SCI tat sich zu Beginn schwer, klar herausgespielte Chancen wurden nicht verwandelt. Hier hatte der gut aufgelegte Gästetorwart Michael Müller zu oft die Hände am Ball. So ging die SG mit zwei Toren in Führung. Nach 13 Minuten nahm Coach Harald Jeckel die Auszeit und stellte sein Team neu ein, die Maßnahme zeigte Wirkung. Der SCI kämpfte sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zurück, wenn der Gegner durchkam nahm Keeper Peter Brucker die Bälle weg. Verdient ging es mit 16:13 in die Halbzeit. In derzweiten Spielhälfte startete Manuel Laumer im Tor der Königsblauen, er steigerte sich während des Spielverlaufes und lief dann zur Spitzenleistung auf was den Gegner verzweifelt lies. Durch eine kompakte Abwehr gab es für Gersthofen wenig durchkommen, dem SCI gelangen viele Ballgewinne die mit schnellen Gegenstößen zu Toren verwandelt wurden. Das Team um Kapitän Tobias Hornung drückte weiterhin aufs Gas und lies nicht locker, so war der SCI in der 50. Minutemit 11 Toren voraus. Am Ende blieben die Punkte verdient in Ichenhausen, geleitet wurde die Partie von dem souveränen Schiedsrichter Gespann Tobias Hartmann und Manuel Scholz.

Vorbericht gegen Gersthofen

Nach der Niederlage gegen den SC Kissing hat der SC Ichenhausen etwas Boden verloren und ist in der Tabelle der BOL weiterhin auf dem 11. Platz. Um den Abstiegsplatz zu verlassen muss man wieder punkten und wenn möglich bereits schon im nächsten Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Gersthofen/Augsburg 1871. Darauf ist der Fokus der Mannschaft gerichtet auch wenn dies wiederum ein ganz dicker Brocken wird, schließlich hat der Gegner im Hinspiel den Königsblauen das Fell ordentlich über die Ohren gezogen und mit 30:22 aus der Halle geschickt.
Ichenhausens Trainerteam Mayer/Jekel ist sich um die Schwere der Aufgabe bewusst und macht kein Geheimnis zur Taktik der Partie: „Gegen den Tabellensiebten muss schon alles passen. Wir wollen in der Abwehr um einiges besser decken und im Angriff unsere Chancen besser nutzen als im Hinspiel. Wir gehen nicht in die Partie um mitzuhalten, sondern wir möchten ganz klar gewinnen“, so Trainer Jekel, der diesmal wieder das alleinige Sagen hat, da Mayer verhindert ist. Dies ist eine klare Ansage an den Gegner und auch an die eigene Mannschaft die die Scharte vom vergangenen Samstag wieder ausmerzen möchte. Zumindest stehen Jekel wiederum mehr Spieler zur Verfügung als im Hinspiel und damit sind die Voraussetzungen für einen Erfolg gegeben.

Der SG hat in 14 Begegnungen ein Unentschieden und sechs Siege erringen können, während sechs Niederlagen gegenüber stehen. Die Niederlagen waren teilweise sehr knapp gegen Spitzenteams aber auch deutlich gegen vermeintlich schwächere Gegner. Mit Markus Walter, Manuel Feistle, Lukas Schmölz und Eduard Bossauer hat die SG spielstarke Angreifer in ihren Reihen. Diese gilt es zunächst auszuschalten und sich letztlich auf die eigenen Stärken besinnen um den Gegner nicht zu seinem Spiel kommen zu lassen.

Angepfiffen wird die Partie am Samstag, den 8. Februar um 19.15 Uhr in der Franziska Ziehank Halle.

Ichenhausen scheitert an der Chinesischen Mauer

Nach dem sehr guten Start in der Rückrunde, mussten die Handballer aus Ichenhausen am Samstag Abend in Kissing beim  Drittplatzierten antreten. Max Schubert erzielte ein schnelles erstes Tor, ein schöner Spielauftakt, der sich aber schlagartig wandelte.  Der Kissinger Torwart Stefan Leuprecht, von seinen Mitspielern "Chinese Wall genannt",  lehrte dem SCI das Fürchten. Das Tor war fest vernagelt und der SCI bekam kaum Bälle in das Netz. Die Kissinger nutzten die Stärke ihres Keepers und das schwache  Rückzugsverhalten der Königsblauen zu vielen Gegenstoß Toren, hier wurde Manuel Laumer von seinem Team öfters allein gelassen. Beim Halbzeitstand von 19:13 war für die mitgereisten Fans das Spiel schon abgehakt, aber das Trainergespann Mayer / Jeckel  hatten ihrem Team neue Lebensgeister eingehaucht. Der SCI nahm die Herausforderung an, mit gutem Kreisläuferspiel von Max Hornung und Selahattin Yapicilouglu wurden einige Treffer verwandelt und sieben Meter erkämpft. In Summe standen die Männer des SCI neun mal am sieben Meter, leider zerschellte der Ball davon vier mal an „Chinese Wall“. Nach 45 Minuten stand es 25:21 und bei Kissing begann die Nervosität, die Gastgeber machten viele technische Fehler die zu Ballgewinnen des SCI führten. Leider konnten diese Chancen nicht verwertet werden, Keeper Leuprecht schien nahezu alles zu halten. Am Ende blieben die Punkte beim Kissinger SC der mit 31:25  siegte. Für Trainer Robert Mayer war die Leistung seiner Männer am Ende in Ordnung, das Team hatte sich trotz des Rückstandes nicht aufgegeben und bis zum Ende versucht das Spiel zu drehen. 

Joomla templates by a4joomla  |  Impressum